Ikea kombiniert Speaker mit Laterne

Der Helm von Darth Vader? Oder Megapilz? Nein, das ist der neue Bluetooth-Lautsprecher von Ikea. Vappeby kostet 70 Franken und hat auch noch ein LED-Licht integriert.

TextLorenz Keller


Pros

  • Guter, wuchtiger Sound
  • Witziges Design
  • Wetterfest
  • Lange Akkulaufzeit
  • Günstiger Preis

Cons

  • Ziemlich schwer
  • Nur Ambiente-Licht

Bluetooth-Speaker gibts wie Sand am Meer. Für 100 Franken kriegt man bereits sehr guten Sound. Nun bringt auch das schwedische Möbelhaus einen Lautsprecher für unterwegs heraus – allerdings mit ein paar ungewöhnlichen Extras. Ikea kombiniert den Speaker mit einer Laterne.

Das bisher verrückteste Speaker-Design

Ikea bringt ja schon seit längerem auch Technik auf den Markt. Mal ganz schlicht wie etwa die Symfonisk-Multiroom-Speaker fürs Regal. Es gab aber auch Experimente, etwa die verrückte Disco-Kombination aus Licht und Sound mit Namen Frekvens. Das wurde inzwischen übrigens eingestellt.

Ja, es gibt auch bereits eine Kombination von Lampe und Lautsprecher bei Ikea. Und zwar eine Symfonisk-Tischleuchte, die sich mit anderen Symfonisk-Speakern und dem Sonos-System verbinden lässt. Und es geht auch noch verrückter: nämlich mit dem Symfonisk-Bilderrahmen, einem Lautsprecher, den man an die Wand hängen kann. Diese coole Innovation haben wir hier ausführlich besprochen.

Doch auch der neue Lautsprecher mit Namen Vappeby hat es in sich: Das Design ist ziemlich skurril. Es erinnert irgendwie an den Helm von Darth Vader, an eine Glocke, einen riesigen Pilz oder ein Futterhäuschen für Vögel. Oder eben auch an eine Lampe oder Laterne.

Für einen Lautsprecher ist das natürlich aussergewöhnlich. Und das Design ist so aussergewöhnlich, dass es einfach ein Hingucker ist. Jeder will wissen, was es ist und was es kann.

Lampe und Lautsprecher für zu Hause und unterwegs

Es gibt Vappeby in zwei Farben. Wir hatten die dunkelblaue Version im Test, es gibt die Neuheit auch noch in Grau. Natürlich muss man wie immer bei Ikea ein wenig selber zusammenbauen. Der Tragegriff muss angeschraubt werden – was natürlich keine Sache ist.

Leider wirkt der Tragegriff auch relativ billig im Vergleich zum Rest. Der Kunststoff fühlt sich nicht so gut an, die Kanten sind teilweise rau. Der Rest ist dann aus hochwertigem ABS-Kunststoff, der sich gut anfühlt.

Den Griff braucht man, denn der Speaker ist satte 1,4 Kilogramm schwer. Das schränkt natürlich die Portabilität etwas sein. Es ist also dann doch eher ein Lautsprecher, den man zu Hause nutzt und dann auch mal auf den Balkon oder in den Garten mitnimmt oder vielleicht zu einem Picknick. Aber sicher nicht die ganze Zeit im Rucksack mit sich rumträgt.

Trotzdem ist der Vappeby gemäss IP65 wetterfest. Das bedeutet: Das Gerät ist gegen Staub geschützt und gegen Strahlwasser. Sprich: Ein Regenschauer oder Spritzwasser machen dem Speaker nichts aus, in den Pool kann man ihn aber nicht mitnehmen.

Design schick – aber was ist mit dem Sound?

Entscheidend ist natürlich, wie der Helm von Darth Vader als Lautsprecher klingt. Grundsätzlich lässt sich jedes Smartphone, aber auch jedes Tablet oder jeder Laptop via Bluetooth verbinden. Eine App braucht es nicht – man hat aber auch keine smarten Features wie Multiroom.

Verbinden und loslegen, so einfach ist das. Und der Sound ist angesichts des Preises überraschend gut. Die satten Bässe hatte man angesichts der Grösse ja noch erwarten können, aber trotz total geschlossener Bauweise tönt der Lautsprecher nicht matt.

Es ergibt ein sicher eher basslastiges, aber trotzdem recht ausgeglichenes Klangbild, das auch grössere Räume wie ein Wohnzimmer füllt und auch draussen etwas hermacht.

Die Lautstärke kann man über einen Drehregler einstellen, so richtig schön oldschool. Mit einem Klick auf den Knopf startet oder stoppt man die Wiedergabe.

Ikea hat einen zusätzlichen Button für Spotify Tab verbaut. Der funktioniert natürlich nur, wenn man bei diesem Musikdienst ein Abo hat. Ist man per Bluetooth mit dem Handy verbunden, reicht ein Druck auf diesen Knopf, um eine vom Algorithmus empfohlene Playlist zu starten. Ein weiterer Klick wechselt die Playlist.

Ambiente-Licht, kein Scheinwerfer

Aber Vappeby ist ja nicht nur ein Speaker, sondern auch eine Lampe oder Laterne. Allerdings darf man hier nicht zu viel Lichtstärke erwarten. Die LEDs strahlen gegen unten und geben so ein warmes, indirektes Licht ab.

Das sieht schön aus und taugt als Ambientelicht, mehr aber auch nicht. Vor allem strahlt es auch wirklich nur den Boden direkt rund um das Gerät an und taugt sicher nicht als Taschenlampen-Ersatz.

Einstellen kann man das Licht auf der Rückseite mit einem Knopf. Es ist etwas merkwürdig, dass die Bedienelemente so aufgeteilt wurden. Mit einem Klick stellt man 100 Prozent Lichtstärke ein, ein zweiter Klick und es sind 50 Prozent, beim dritten ist das Licht wieder aus.

Natürlich braucht das so auch nicht viel Energie. Der 3300 mAh grosse Akku hält so übrigens fast den ganzen Tag oder die ganze Nacht. Wir haben im Test die Musik auf circa 50 Prozent Lautstärke gestellt und das Licht voll aufgedreht. Auch nach 10 Stunden war die Batterie noch nicht leer.

Ikea gibt eine Laufzeit von 11 bis 13 Stunden an. Das reicht also gut für einen ganzen Tag auf dem Balkon-Office oder für eine Gartenparty bis tief in die Nacht.

Geladen wird übrigens über USB-C, das ist löblich. Der Möbelhersteller liefert aber nur ein Kabel mit, kein Ladegerät. Und: Der Stecker befindet sich unter dem Lampen-Lautsprecher in einer Vertiefung. So kann man zwar das Kabel schön verlegen, wenn man den Lautsprecher an einem fixen Standort nutzt, aber die Buchse ist schwierig zu erreichen.

Ikea kombiniert Speaker mit Laterne

Nur gerade 70 Franken kostet Vappeby bei Ikea. Und er tönt gar nicht mal so viel schlechter als der Symfonisk-WiFi-Speaker für 149 Franken, der aber natürlich ganz andere Features wie Multiroom mit Sonos-Einbindung hat.

Ähnliche Bluetooth-Lautsprecher von anderen Marken liegen für einen ähnlichen Klang eher bei 100 bis 200 Franken, sind dann aber teilweise kompakter gebaut. Das Angebot unter 100 Franken besteht primär aus viel kleineren und weniger soundgewaltigen Speakern.

So kann Vappeby auch ein guter Deal sein, wenn man die Lichtfunktion nur selten braucht. Allerdings natürlich nur, wenn man gewisse Abstriche bei der Portabilität macht. Als Universal-Lautsprecher für zu Hause, auf dem Balkon, im Garten und ab und zu unterwegs macht Vappeby auf jeden Fall eine gute und sehr auffällige Figur.

Ikea kombiniert ja gerne zwei Dinge miteinander. Hier zum Beispiel einen Beistelltisch mit einem Luftreiniger. Oder hier den schon erwähnten Bilderrahmen, der auch ein Lautsprecher ist (und erstaunlich gut).