Logitech mit lautester Tastatur und leisester Maus

Wir haben zwei Logitech-Produkte mit ganz unterschiedlichen Qualitäten ausprobiert: Die Maus MX Master 3S und die Tastaturen MX Mechanical und MX Mechanical Mini.

TextLorenz Keller


Der Schweizer Hersteller Logitech hat zwei fast schon gegensätzliche Produkte vorgestellt, die aber beide im Top-Segment angesiedelt sind. Die neue Maus ist ultraleise, die Tastaturen hämmern dagegen fast schon genussvoll beim Tippen. Logitech mit lautester Tastatur und leisester Maus.

Diese Tastatur ist ein richtiger Brummer

Starten wir mit den zwei neuen Tastaturen, die sich primär in der Grösse unterscheidet. Die MX Mechanical Mini ist nämlich einfach eine kleinere Version ohne Zahlenblock, wenn man nicht so viel Platz auf dem Schreibtisch hat – oder den anders nutzen will.

Beides sind nicht gerade günstige Geräte. Die MX Mechanical-Tastatur kostet bei Logitech satte 199 Franken, die MX Mechanical Mini 169 Franken. Zum Vergleich: Die exzellente Logitech MX Keys ist für 139 Franken zu haben – und es gibt natürlich noch weit günstigere Tastaturen, mit denen man ebenfalls gut tippen kann.

Schon beim Auspacken merkt man, dass man da schon was Besonderes in Händen hält. Mit über 820 Gramm ist die MX Mechanical ein ganz schöner Brummer. Und dank des Alu-Gehäuses wirkt die Tastatur auch richtig hochwertig – aber auch richtig schwer.

Und sobald die Tastatur auf dem Tisch liegt, fällt auch auf, wie hoch sie ist. 2,6 Zentimeter sind es. Zum Vergleich: Bei der normalen Master-Tastatur von Logitech sind es 1,3 Zentimeter. Die doppelte Höhe hat natürlich einen Grund – und das sind die mechanischen Tasten.

Endlich spürt man richtig, was man tippt

Das ist denn auch das Highlight: Die Tasten bieten viel mehr Tiefe als heute übliche Tastaturen und ein wunderbares Klickfeeling. Dazu kommt das klackernde Geräusch, das älteren Nutzern noch sehr vertraut ist. Jüngere werden es vor allem aus Filmen oder Serien kennen.

Viele Nutzer werden das Schreibgefühl sehr angenehm finden, weil man halt richtig viel Rückmeldung bekommt. Und das Arbeiten quasi mit allen Sinnen wahrnehmen kann. Mechanische Tastaturen erleben genau darum momentan einen grossen Boom.

Wichtig zu wissen: Wegen der grösseren Höhe kann es aus ergonomischer Sicht durchaus sinnvoll sein, noch eine Handablage vor die Tastatur zu legen. Da muss man ausprobieren, was sich besser anfühlt.

So laut hast du im Büro schon lange nicht mehr gearbeitet

Aber eben: Sie haben auch einen grossen Nachteil. Sie sind laut. Hat man im Büro als einziger eine solche Tastatur, wird man die Kolleginnen und Kollegen schnell nerven. Und auch im Home Office muss man abwägen, ob man mit dem Klackern und Klimpern niemanden stört.

Oben im Video hört man, wie das Tippen akustisch herüberkommt. Und wohlgemerkt: Logitech bietet drei Varianten an, die sich unterschiedlich anhören. Wir hatten die Variante «Tactile quiet» – also die leiseste der drei mechanischen Tastaturen. Wie die anderen tönen, kann man übrigens sich direkt bei Logitech anhören.

Aber eben, im Test war auch «Tactile quiet» schon deutlich lauter als alle normalen Tastaturen. So sind die MX Mechanical und MX Mechanical Mini dann schon was fürs Einzelbüro.

Übrigens: Das einzige Argument für die kompaktere Version ist, dass man weniger Platz braucht und vor allem die Maus näher an die Tastatur rücken kann. Denn primär fehlt bei der Mini der Zahlenblock. Für die meisten User wird das aber nicht wirklich Sinn machen, wenn man so eine spezialisierte und extreme Tastatur kauft.

Sonst bekommt man die üblichen Logitech-Features: Man kann das Keyboard mit bis zu drei Geräten verbinden und auf Knopfdruck wechseln. Der Anschluss ist drahtlos, entweder per Bluetooth oder über den mitgelieferten USB-Dongle. Sehr cool ist die automatische Hintergrundbeleuchtung, die automatisch angeht, wenn man sich mit der Hand nähert.

Die leise Maus ist das pure Gegenteil

Man könnte ja das Gefühl haben, dass die gleichzeitig lanciert MX Master 3S etwas mit den zwei Tastaturen zu tun hat. Aber eigentlich ist die Maus das pure Gegenteil. Sie ist nämlich voll auf «S» optmiert, nämlich auf «silent».

Die MX Master 3S kostet wie der Vorgänger 139 Franken und ist das Meisterwerk des Schweizer Herstellers. Eine ziemlich wuchtige, hoch präzise und hochwertige Maus mit vielen Funktionen und variablem Scrollrad.

Wirklich neu sind zwei Funktionen: Die wichtigste ist sicher, dass im Gegensatz zu den Tastaturen die Klickgeräusche so weit wie möglich verringert wurden. Um 90 Prozent sagt Logitech.

Tatsächlich zeigt sich im Test, dass man das Klicken und Scrollen fast nicht mehr hört. Schon die MX Master 3 war nicht laut, die neue 3S ist nun wirklich leise. Also ein ideales Arbeitsinstrument, wenn andere in der Nähe sind. Und gerade bei Arbeitsabläufen, bei denen man viel auswählen muss, kann das Klicken sonst schon nerven. Vom Gaming gar nicht zu sprechen – obwohl es dafür natürlich spezialisierte Mäuse gibt.

Angenehm und hochwertig, aber gross

Zusätzlich hat Logitech die Abtastraten verbessert. Der optische Sensor arbeitet mit 8000 DPI, doppelt so viel wie bei der Master 3. Der Sensor sollte nun problemlos auf jeder Oberfläche funktionieren, auch auf Glastischen ganz ohne Mausmatte.

Die anderen Features sind bereits bekannt, aber natürlich trotzdem noch gut. Etwa das Scrollrad, mit dem man bei Bedarf ultraschnell durch grosse Dokumente blättern kann.

Die sechs verschiedenen Tastenbereiche lassen sich individuell und nach eigenem Gusto konfigurieren. So kann man die Maus ganz den eigenen Arbeitsabläufen anpassen. Teilweise lassen sich pro Programm oder App eigene Einstellungen festlegen.

Mit Flow kann man zudem zwischen verschiedenen Geräten hin- und herwechseln – etwa zwischen einem MacBook und einem PC. Nicht nur mit Maus und Tastatur, die jeweils dort funktionieren, wo man gerade hinfährt. Es lassen sich auch Dokumente von einem Ort zum anderen ziehen und damit kopieren.

Die MX Master 3 hat einen USB-C-Anschluss und lässt sich damit laden. Das ist rund alle zwei Monate nötig. Die Maus ist wirklich komfortabel und fühlt sich hochwertig an.

Einzig: Wer kleine Hände hat, der wird sich an die Grösse der Maus gewöhnen müssen – oder wählt eine andere Variante. Und wer ergonomischer unterwegs sein will, der kann neu die ausgezeichnete Logitech Lift kaufen, die wir hier in diesem Artikel getestet haben. Die ist mit 65 Franken erst noch deutlich günstiger.

Logitech mit lautester Tastatur und leisester Maus

Der Schweizer Hersteller stellt zwei Neuheiten mit ganz unterschiedlicher Zielgruppe vor. Die MX Master 3S ist für den harten Büroalltag ideal, wenn man froh ist, wenn möglichst wenig Geräusche die Konzentration stören.

Die MX Mechanical Tastaturen dagegen sind reine «Lust-Gadgets». Man hat ein tolles Feeling beim Arbeiten und hört auch immer, was man gerade tut. Allerdings eben auch alle anderen, die rundherum sitzen.

Aber natürlich grundsätzlich der richtige Schachzug von Logitech, ein möglichst breites Sortiment für alle möglichen Nutzungsszenarien anzubieten. Gerade, weil «Nebensächlichkeiten» wie Tastaturen und Mäuse zu recht immer mehr in den Fokus geraten.