Viel Kritik und viel Lob fürs Samsung S21 FE

Das neue Mittelklasse-Smartphone von Samsung kommt spät, ist teuer, hat aber trotzdem viele tolle Features. Wir sagen, was das Galaxy S21 FE taugt.

TextLorenz Keller


Pros

  • Tolles Display
  • Gute Akkulaufzeit
  • Kameraqualität überdurchschnittlich
  • Handliche Grösse und wenig Gewicht
  • Fairer Preis, wenn man Gerät eintauscht

Cons

  • Rückseite wirkt wenig hochwertig
  • Listenpreis zu hoch
  • S22 kommt schon bald

Zum Start der CES in Las Vegas hat Samsung das neue Galaxy S21 FE vorgestellt – wir haben hier im Liveticker zur Messe darüber berichtet. Doch die Kritik daran war ziemlich vernichtend, vor allem von den US-Medien, welche das Gerät teilweise vorab erhalten hatten. Wir haben es nun selber getestet und kommen zu einem gemischten Fazit: Es gibt tatsächlich viel Kritik, aber auch viel Lob fürs Samsung S21 FE.

Lob für die Grösse und den Display

Wenn man das neue Smartphone auspackt, fällt einem zuerst einmal auf, wie leicht das S21 FE ist. Nicht mal 180 Gramm sind es, weniger als bei den meisten Geräten in dieser Grösse. Die Samsung-Neuheit ist sowieso sehr handlich. 6,4 Zoll ist eine gute Bildschirmgrösse. Nicht wirklich klein, aber auch nicht so, dass es nur mit grossen Händen gut bedienbar ist.

Ja, und dank dem flachen Screen und dem eher kantigen Design ist das Gerät wirklich sehr bequem bedienbar. Der Bildschirm ist sowieso ein erstes Highlight. Er ist wie bei einem Flaggschiff schön bis an die Ränder gezogen und natürlich einer der hochwertigen Samsung-Displays.

Das bedeutet, dass der Screen sehr hell ist und die Farben richtig schön knallen. Optisch macht das einfach eine Freude und gehört wohl zu den besten Bildschirmen auf dem Markt – er ist auch ähnlich gut wie bei den Samsung-Flaggschiffen. Das bedeutet: Ein hochaufgelöster Amoled-Screen mit 120 Hertz Bilderwiederholrate.

Schade einzig, passt der die Frequenz nicht automatisch an. Sprich: Man muss manuell in den Einstellungen wählen, ob man immer 120 Hz will, was mehr Akku braucht. Oder dann immer 60 Hz. Das können viele Konkurrenten besser – auch aus der Mittelklasse.

Kritik an Plastik-Rückseite

Auf den Bildern sieht das S21 FE ja ganz hübsch aus, etwa in den neuen Farben Oliv und Lavendel. Nimmt man das Gerät dann aber in die Hand, ist man etwas enttäuscht. Die Rückseite ist nicht aus Glas, sondern aus Kunststoff.

Und es fühlt sich doch sehr nach Plastik an, mehr als bei teilweise halb so teuren Konkurrenten. Xiaomi etwa hat das bei den günstigeren Handys besser im Griff, das Poco M3 Pro für 200 Franken wirkt etwa hochwertiger.

Schon beim S21 war das ein Schwachpunkt; da bei der Fan Edition nun auch noch das Kameragehäuse aus dem gleichen Material ist, wirkt das halt schon sehr nach unterer Mittelklasse. Die Fallhöhe zwischen erstklassigem Screen vorne und Plastik hinten ist schon sehr gross.

Lob für die Voll-Ausstattung

Keine Abstriche muss man bei den Features machen. Das ist sehr positiv. Das fängt etwa beim nach iP 68 Standard wasserdichten Gehäuse an. Aber es gibt auch einen Fingerabdruck-Scanner unter dem Screen. Der ist zwar «nur» optisch und etwas weniger schnell als beim normalen S21, aber man kann gut damit leben.

Der Akku ist mit 4500 mAh angenehm gross und hält locker einen Tag. Gefühlsmässig hat das FE die längere Akkulaufzeit als das S21 und S21 Plus. Nur das Ultra bringt noch etwas mehr Strompower.

Am USB-C-Kabel kann das Gerät mit 25 Watt laden, das ist durchschnittlich. Aber es gibt auch die drahtlose Variante mit 15 Watt. Und sogar «PowerShare» ist möglich, man kann also mit dem S21 FE Kopfhörer oder ein anderes Smartphone laden.

Die Neuheit ist eines der ersten Smartphones, das gleich schon mit Android 12 kommt. Das sieht in der Variante von Samsung gut aus, viele Features wurden übernommen, etwa die Anpassung der Menüfarben an das Hintergrundbild. Mehr Infos zu Android 12 gibts in diesem Artikel.

Der Snapdragon 888 ist der Topprozessor aus dem letzten Jahr. Im FE kommt er mit 6 oder 8 GB Speicher und sorgt für sehr viel Rechenpower. Je nach gewählter Version sind 128 oder 256 GB Speicher inklusive.

Es gibt also neben Kritik durchaus auch einiges an Lob für das Samsung S21 FE.

Kritik für Preis und Lancierungsdatum

Der Vorgänger kam bereits im Herbst in die Läden. Nun schafft es das FE erst ziemlich genau ein Jahr nach dem S21 zu den interessierten Käufern. Dafür kann wohl Samsung nicht viel, mit der Chip-Knappheit und den coronabedingten Lieferverzögerungen hat die ganze Branche zu kämpfen.

Allerdings hätte Samsung wohl auch den Verkaufspreis diesen Umständen anpassen sollen. Das S21 FE mit 128 GB kostet 749 Franken, die Version mit 256 GB 819 Franken. Das ist viel für ein Phone mit der Technik aus dem letzten Jahr.

Vor drei oder vier Monaten hätte das anders ausgesehen, nun aber ist die Konkurrenz in diesem Preissegment erbarmungslos. So erhält man etwa das S21 für 700 Franken, das grössere S21 Plus für 800 Franken.

Es sind Restexemplare, weil die Produktion eingestellt wurde. Aber im Februar kommt dann wohl auch schon das S22 – das vom Listenpreis her nicht viel teurer sein wird.

Samsung hat das auch erkannt: Bis am 8. Februar kann man sein altes Smartphone eintauschen, das aber noch funktionieren muss. Dafür gibts den Eintauschwert plus 150 Franken. Pech hat, wer nicht von dieser Aktion profitieren kann. Schöner wäre natürlich schon ein tieferer Startpreis gewesen.

Lob für das tolle Kamerasystem

Auf dem Papier wirken die drei Kameras nicht so beeindruckend. In der Praxis dann überzeugen Foto- und Videoqualität total. Das Samsung S21 FE ist hier ganz nahe dran an den Flaggschiffen für über 1000 Franken.

Haupt- und Weitwinkelkamera mit je 12 Megapixeln kennt man schon aus dem S21. Neu ist der dreifach optische Zoom mit acht Megapixeln. Im ersten Moment scheint die Auflösung nicht so gut zu sein, die Resultate überzeugen aber. Nur bei 4K-Videos mit 3x sieht man ab und zu etwas Bildrauschen.

Wie gut die Kameras sind, sieht man etwa im Nachtmodus. Der liefert Fotos bei Dunkelheit in Flaggschiff-Qualität. Und zwar mit allen Linsen, man kann sogar mit dem Zoom und mit der Selfiecam Nightshots machen.

Erstklassig ist auch die neue Selfiecam mit 32 Megapixeln. Im Video oben sieht man die Qualität besonders gut, denn die Aufnahmen in 4K sind wirklich ausgezeichnet und der Ton hervorragend. Da gibts kaum einen Konkurrenten, der mithalten kann.

Insgesamt erhält man beim S21 FE ein sehr gutes, solides und unkompliziertes Kamerasystem, das sich im Alltag bewährt. Man profitiert halt auch von all den Updates, die Samsung im letzten Jahr fürs normale S21 herausgebracht hat und die dessen Kamera deutlich verbessert haben.

Viel Kritik und viel Lob fürs Samsung S21 FE

Was bleibt am Schluss? Die Kritik am S21 FE ist sicher gerechtfertigt. Wer den Listenpreis bezahlen muss, der findet aktuell bessere oder gleich gute Geräte zum günstigen Preis – auch aus dem Hause Samsung selber.

Mit dem Rabatt sieht das natürlich anders aus. Und auch der Preis der Online-Händler wird in den nächsten Wochen und Monaten garantiert sinken. Dann wird das Gesamtpaket deutlich attraktiver und eine preislich gute Alternative zum bald erscheinenden S22.

Denn das S21 FE liefert ein ausgezeichnetes Gesamtpaket. Einzig bei der nicht so hochwertig wirkenden Rückseite muss man Abstriche machen. Display und Kameras sind erstklassig, die Ausstattung und die Features wie in der Oberklasse.