Huawei zeigt neues Handy und verrückte Gadgets

Mit ganz unterschiedlichen Gadgets will Huawei in der Schweiz wieder Fuss fassen: mit dem Smartphone Nova 9, der Watch GT 3, dem Bluetooth-Speaker Sound Joy und den witzigen Kopfhörern FreeBuds Lipstick. Wir haben sie uns angeschaut.

TextLorenz Keller


Huawei hat gerade eine schwere Zeit. Noch immer lastet der US-Bann auf dem chinesischen Unternehmen. In Europa ist man viel weniger mit Neuheiten präsent als früher – gerade bei den Smartphones. Und trotzdem gibt Huawei nicht etwa auf, sondern macht weiter. Huawei zeigt ein neues Handy und verrückte Gadgets.

Wir haben uns alle Neuheiten angeschaut und nicht nur bei einigen Funktionen gestaunt. So ist der Handelsboykott der USA zumindest teilweise aufgeweicht. Das neue Nova-Handy hat zwar weiterhin keine Google-Services, aber einen Snapdragon-Prozessor des US-Unternehmens Qualcomm. Allerdings in einer speziellen Bauart, wie wir unten noch sehen werden.

Nova 9: Viele Features für die Mittelklasse

Starten wir mit dem Produkt, für das Huawei bekannt ist – nämlich das Smartphone. Hier kommt nicht etwa das Flaggschiff P50 Pro in die Schweiz, das hierzulande nach wie vor nicht lanciert wird, sondern die Mittelklasse Nova 9.

Das 6,57-Zoll-Gerät mit Oled-Bildschirm hat ein schickes Design mit auffälligem Kamera-Gehäuse und wirkt hochwertig verarbeitet. Mit 499 Franken ist es preislich ein typisches Mittelklasse-Gerät. Typisch darum auch, dass sich Huawei auf bestimmte Themen fokussieren muss.

Beispielsweise auf den Screen, der 120 Hertz Bildwiederholrate bietet. Auch die Kameras sind wichtig. So gibts eine 50-Megapixel-Hauptkamera, die viel Qualität bei Foto und Video bieten soll. Auch auf eine gute Selfiecam hat der Hersteller wert gelegt: Der Sensor vorne mit 32 Megapixeln bietet etwa im Videobereich ebenfalls 4K.

So kann man gleichzeitig gegen vorne und hinten filmen. Und auch nahtlos während einer Aufnahme zwischen den zwei Linsen springen. Das sieht im Resultat dann wie ein Schnitt in der Videobearbeitung aus und ist darum im Alltag sehr brauchbar. Daneben gibts noch eine Weitwinkel-Kamera mit 8 Megapixeln und zwei Sensoren für Makroaufnahmen und für die Messung der Tiefenschärfe.

Das Nova 9 bietet zwei SIM-Karten-Slots, einen 4300 mAh grossen Akku, Fast-Charge mit 66 Watt und 128 GB Speicher, die leider aber nicht erweiterbar sind. Verzichten muss man auf drahtloses Laden und ein wasserfestes Gehäuse – und auf 5G.

Der eingebaute Snapdragon 778G Prozessor mit 8 GB RAM könnte das zwar, wurde von Qualcomm aber extra in einer 4G-Version für Huawei gebaut. Wohl damit die Anforderungen der US-Regierung erfüllt wurden.

Wichtig natürlich auch zu wissen: Zwar läuft das Phone in der Basis auf Android 11, aber ohne die Google-Apps. Zusätzliche Programme lädt man über die Huawei Gallery. Dort gibts inzwischen auch viele lokale Apps, aber eben längst nicht alle. Da muss man selber schauen, ob man mit dem Angebot von Huawei klarkommt.

Huawei Watch GT 3: Unglaubliche Akkulaufzeiten

Für Uhren hat Huawei ein Händchen. Auch die neue Watch GT 3 gehört zu den schönsten smarten Uhren im klassischen, runden Design. Schick, dünn, edel und mit Preisen von 229 bis 249 Franken sehr bezahlbar.

Es gibt sie in zwei Grössen, nämlich 42 und 46 Millimeter. Beide haben schicke Amoled-Screens und bieten eine noch genauere Herzfrequenz-Messung. Huawei sagt auch, dass man mit der GT 3 seinen Gesundheitszustand rund um die Uhr überwachen kann: Puls, Schlaf, Blutsauerstoff oder Stress – alles von künstlicher Intelligenz überwacht und analysiert. Zusätzlich gibts über 100 Trainings-Modi, unter anderem für Laufen, Bergsteigen, Wandern oder Skifahren.

Die grösste Stärke der Smartwatch von Huawei ist die Akkulaufzeit. Schon die kleinere GT 3 bietet bis zu sieben Tage ohne Nachladen, die grössere Uhr gar bis zu 14 Tage. Und Tests der Vorgänger haben gezeigt, dass diese Zeiten durchaus eingehalten werden können.

Aber klar: Nur als Huawei-Nutzer kann man die Uhr optimal brauchen, alle anderen müssen gewisse Abstriche bei der Funktionalität machen. Die Watch GT 3 eignet sich für alle, welche primär die vorinstallierten Funktionen für Gesundheit und Fitness nutzen wollen.

FreeBuds Lipstick: Das witzigste Kopfhörer-Design

Huawei zeigt neben dem neuen Handy also durchaus noch verrückte Gadgets. Solche In-Ear-Kopfhörer haben Sie garantiert noch nie gesehen. Das Case sieht aus wie ein Lippenstift, zwar etwas grösser und dicker, aber sonst perfekt imitiert. Gold und Schwarz passen perfekt, auch der gegen oben abziehbare Deckel.

Toll, dass sich Huawei für ein Metall-Case entschieden hat. Das ist zwar nicht ganz leicht, aber es wirkt halt enorm hochwertig und edel. Das Lippenstift-Design hat der Hersteller voll durchgezogen: Die Ohrhörer selber sind nämlich knallrot.

Das sieht im Case dann eben wirklich aus wie Make-up – die Frage ist nur, ob man dann wirklich in den Ohren eine solch knallige Farbe haben will? Edles Case, knallige Kopfhörer-Farbe – ob das wirklich passt?

Mit 229 Franken sind die FreeBuds Lipstick nicht ganz günstig, die technisch sehr ähnlichen FreeBuds 4 kosten 100 Franken weniger. Die neuen Kopfhörer bieten so sehr guten Sound mit aktiver Geräuschunterdrückung, aber nur rund drei bis vier Stunden Akkulaufzeit. Das ist im Vergleich mit der Konkurrenz nicht gerade viel.

Sound Joy: Akkuwunder im Lautsprecher

Huawei unternimmt auch einen weiteren Schritt in den Lautsprecher-Bereich. Vor einem Jahr bereits gabs den Sound X, den Test kann man hier nachlesen. Der Klang überzeugte, aber die intelligenten Fähigkeiten nicht.

Daraus hat Huawei wohl gelernt: Der neue Sound Joy ist ein ganz normaler Bluetooth-Speaker ohne viel Firlefanz. Wiederum hat Huawei mit Audio-Spezialist Devialet zusammengearbeitet, was man beim ersten Testhören durchaus bemerkt hat.

Für die 20 Zentimeter Höhe erhält man ziemlich viel Bass und Soundqualität. Der tönt richtig wuchtig für diese Grösse. Mit 680 Gramm ist der Speaker aber durchaus noch portabel.

Der Sound Joy ist wasser- und staubgeschützt gemäss IP67-Standard, man kann zwei Lautsprecher als Stereopaar kombinieren – und via NFC lassen sich Songs per Handyberührung auf den Speaker transferieren.

Von der Konkurrenz abheben kann sich der Sound Joy bei der Akkulaufzeit. Bis zu 26 Stunden Playback bietet sonst kein anderes Gerät in dieser Grösse. Allerdings: Um den Speaker definitiv beurteilen zu können, müsste man den Preis kennen. Der ist, genauso wie der Starttermin, noch unbekannt.

Huawei zeigt neues Handy und verrückte Gadgets

Alle der neuen Huawei-Gadgets sind erfrischend und bieten spannende Features. Was man etwas vermisst, ist das grosse Ganze, die Idee dahinter, die Vision. Aber klar, das ist auch schwierig in der jetzigen Situation.

Um zu alter Stärke zurückzufinden, reicht das alles natürlich nicht. Aber immerhin um im Gespräch zu bleiben und zu zeigen, dass man es technisch noch draufhat.

Preislich sind die Gadgets durchaus attraktiv, der Markt ist aber sehr umkämpft. Und so dürfte es ein Nova 9 halt einfach schwer haben bei allen, die nicht explizit ein Huawei-Handy möchten und mit den Einschränkungen klarkommen – oder gar bewusst auf Google-Produkte verzichten wollen.