Darum jetzt das Ultra-Samsung kaufen

Das Samsung Galaxy S22 Ultra hat im Langzeittest überzeugt. Dank Updates ist es noch besser geworden. Und nun sinkt der Preis auch noch. Gute Gründe, sich das Flaggschiff genauer anzuschauen.

TextLorenz Keller


Das Neuheiten-Karussell dreht sich bei den Smartphones immer weiter. Momentan ist gerade das Nothing Phone (1) in aller Munde. Im September wird dann das iPhone 14 die News beherrschen. Wer aber ein Handy kauft, für den kann sich auch ein nicht ganz brandneues Phone lohnen. Darum solltest du jetzt das Ultra-Samsung kaufen.

Anzeige

Kaufe das S22 Ultra und erhalte 150 Fr. zurück

Unser Partner mobilezone schenkt dir für kurze Zeit 150 Franken beim Kauf eines Samsung Galaxy S22 Ultra.

Jetzt kaufen!

Der Testsieger ist jetzt günstiger

Das Samsung Galaxy S22 Ultra ist ganz klar ein Smartphone für User, die hohe Ansprüche haben. Es gehört zu den besten Handys, die momentan erhältlich sind. Dementsprechend ist das auch kein günstiges Vergnügen.

Die Version mit 256 GB Speicher kostet 1319 Franken. Teurer ist da nur noch das iPhone 13 Pro Max, das mit gleich viel Speicher 1344 Franken kostet. Aber: Der Vorteil für die Konsumentinnen und Konsumenten bei Android-Phones ist, dass die Preise sinken. Das im Februar lancierte S22 Ultra ist inzwischen mit 150 Franken Rabatt erhältlich.

Somit bekommt man ein Smartphone, das absolut auf der Höhe der Zeit ist, zu einem deutlich günstigeren Preis. Das ist natürlich attraktiv. Und wie gut das S22 ist, das hat sich ja auch im grossen Foto-Vergleich auf Daskannwas gezeigt. Das Samsung schlug die anderen Modelle klar und deutlich.

Und bis heute ist dem Galaxy S22 Ultra keine neue Konkurrenz erwachsen. Man bekommt also wohl das beste Kamerasystem, das in allen Bereichen von Weitwinkel bis Zoom überzeugt. Und eine sehr gute Selfiecam hat.

Stark bei Akku, verbessert dank Updates

Was im Alltag sehr gut gefällt, ist die Akkulaufzeit. Es ist eines der wenigen Android-Phones, das trotz viel Rechenpower und grossem, hoch aufgelöstem Display mit dem grossen iPhone mithalten kann. Sprich: Auch bei sehr intensiver Nutzung wird man die Batterie in einem Tag nicht leeren.

Gerade wer das Smartphone täglich im Dauereinsatz hat, der wird froh sein, dass man nicht immer auf der Suche nach einer Steckdose ist – oder eine Powerbank mitschleppen muss. Schade ist, dass das Handy nur mit 45 Watt laden kann.

Und seit dem Release hat Samsung diverse Updates für das S22 Ultra veröffentlich. Nicht nur die immer pünktlich ausgespielten monatlichen Sicherheitsupdates von Android, sondern auch wirkliche Verbesserung. Etwa bei der Kamera, wo der Nachtmodus oder der Weissabgleich sichtbar an Qualität gewonnen hat. Die Kamera-App an sich ist ebenfalls deutlich schneller geworden.

Die Video-Qualitäten des S22 Ultra

Wo sich das Samsung aber wirklich abheben kann, ist in der Videoqualität. Wir haben unser Testvideo oben ganz mit dem Samsung Galaxy S22 Ultra gedreht. Keine zusätzliche Stabilisierung, kein externes Mikrofon. Und die Qualität ist hervorragend geworden.

Vier Dinge haben überrascht: Die ausgezeichnete Tonqualität trotz leichtem Wind. Die Selfiekamera mit 40 Megapixeln, die auch bei Gegenlicht tolle Video-Bilder liefert. Die Hauptkamera mit 108 Megapixeln, die auch bei Videos eine schöne natürliche Tiefenschärfe liefert. Und dann der Zoom, der bei bewegten Bildern erstaunlich gut ist.

Vor allem der Zoom ist wirklich überraschend – man hat dafür ja gleich zwei Objektive: eine Dreifach-Vergrösserung und ein Zehnfach-Zoom. Man kann damit locker mit 10x oder gar 20x sich bewegende Sujets wie Raubvögel filmen und erhält sehr brauchbare Clips.

Leider begegnet man bereits hier schon den kleinen Unzulänglichkeiten. Hat man eine kleine Vergrösserung gewählt und zoomt weiter hinein, während die Aufnahme bereits läuft, dann wechselt das Objektiv nicht.

Sprich: Der 3x-Zoom wird einfach digital hineingezoomt. So hat man mit 10x plötzlich ein viel schlechteres Bild, als wenn man stoppt, auf 10x stellt und dann wieder losfilmt. Das muss man aber selber merken.

Toller Screen und trotzdem fehlt etwas

Der 6,8-Zoll-Bildschirm ist wie so oft bei Samsung Weltklasse. Er passt sich im Alltag den Gegebenheiten an. Einerseits die Bildwiederholrate von 1 bis 120 Hertz je nach Inhalt auf dem Screen. So spart man im Idealfall Strom. Hat aber bei schnellem Scrollen oder Games einen optimal flüssigen Verlauf.

Fast noch wichtiger ist die Helligkeit von 1750 Nits. Der Bildschirm ist so auch an der Sonne noch gut ablesbar. Gut zu wissen: Die 4K-Auflösung ist standardmässig nicht eingeschaltet, sondern «nur» Full-HD Plus. Man kann also die Leistung noch nach oben schrauben, was aber gleichzeitig auch die Batterie leert.

256 GB Speicher sind inklusive, zwei SIM-Karten kann man nutzen, das Gehäuse ist gemäss iP68 gegen Wasser und Staub geschützt – das S22 Ultra bietet alle Features, die man zu diesem Preis erwartet.

Und halt auch ein paar Extras, die noch nicht selbstverständlich sind. So unterstützt das Smartphone etwa den neusten Standard fürs drahtlose Internet, nämlich WiFi 6E. Was das bringt, kann man hier in unserer Übersicht nachlesen.

Erstmals kommt das Galaxy S22 Ultra mit integriertem Bedienstift – als Ersatz für die Note-Serie, die keine Nachfolger mehr erhält. Wer also sein Gerät mit dem Stift bedienen will oder sogar von Hand Notizen darauf schreibt, der hat auf dem Markt eigentlich gar keine Alternative.

Das Einzige, was dem Samsung fehlt, ist echtes Fast Charging. Inzwischen sind zwar 45 Watt möglich, wofür man separat ein Ladegerät kaufen muss. Aber die Konkurrenz liefert teilweise doppelt so schnelles Tempo. Auch drahtloses Laden mit 15 Watt ist heute nur noch Durchschnitt.

Darum jetzt das Ultra-Samsung kaufen

Im Alltag ist das Samsung ein zuverlässiger Begleiter mit tollem Multimedia-Screen und erstklassiger Kamera. Momentan gibts auf dem Markt kein Gerät, das in so vielen Bereichen eine so gute Leistung erbringt.

Und dank den Preissenkungen ist das Ultra nun auch beim Preis nicht mehr ganz so ultrateuer. Was Apple-Fans schmerzen dürfte: Das iPhone 13 Pro Max ist mit gleich viel Speicher teurer, bietet aber insgesamt einfach weniger und sieht neben dem Ultra auch einfach ein wenig altbacken aus. Gerade auch in der iPhone-Paradedisziplin Foto und Video hat Samsung aufgeholt – und das 13 Pro Max insgesamt auch überholt.

Die Konkurrenten von Oppo oder Xiaomi sind teilweise etwas günstiger und bieten sicher in einzelnen Kategorien auch mal eine bessere Leistung. Da kommt es sehr darauf an, was einem wichtig ist. Die Stärke des S22 Ultra ist auf jeden Fall die Vielseitigkeit auf höchstem Niveau.

Konkurrenz gibts natürlich auch aus dem eigenen Haus. So bekommt man das normale S22 schon für weniger als 1000 Franken. Da muss man zwar einige Abstriche machen, bekommt aber immer noch ein erstklassiges Gerät. Und vor allem ist es deutlich kompakter. Auch beim S22 Plus kann man auch ein bisschen was sparen im Vergleich zum Ultra.