Ist das Nokia 5.4 das perfekte Handy für 230 Fr.?

Das Nokia 5.4 kostet nur gerade 230 Franken, bietet aber trotzdem eine rundum komplette Ausstattung mit 128 GB Speicher und grossem Akku. Nur 5G fehlt. Was kann das Einsteiger-Phone? Wir haben es uns bereits kurz angeschaut.

TextLorenz Keller


Nokia bringt ein neues Einsteiger-Gerät in die Schweiz. Das Nokia 5.4 bietet eigentlich alles, was man sich von einem Smartphone wünscht. Man muss aber nicht allzu viel Geld dafür zahlen. Ist das Nokia 5.4 das perfekte Handy für 230 Fr.?

Viel Speicher und Akku, wenig 5G

Schauen wir uns zuerst einmal an, was alles im Nokia 5.4 drinsteckt. Da merkt man auch schnell, dass es im Vergleich zum 70 Franken günstigeren Nokia 3.4 (die Review gibts hier) doch ein ganzes Stück mehr Ausstattung gibt.

Der Screen ist 6,39 Zoll gross und löst mit 720 auf 1560 Pixeln auf. Im ersten Test ist das nichts Besonderes, geht aber in Ordnung. Die Ränder rund um den Bildschirm sind nicht gerade dünn, insgesamt ist aber die Anmutung durchaus modern.

Toll sind die 128 GB Speicher, die Nokia von Grund auf einbaut. Man kann sie gar mit einer SD-Karte erweitern  und hat dann immer noch zwei Slots für SIM-Karten. Ebenfalls vielversprechend ist der 4000 mAh grosse Akku, der wohl deutlich länger als einen Tag hält.

Denn als Prozessor kommt ein Snapdragon 662 mit 6 GB Arbeitsspeicher zum Einsatz. Der Prozessor ist nicht mehr ganz neu, reicht aber für den Alltag immer noch. Zudem sorgt er zusammen mit dem nicht so hoch aufgelösten Screen für die guten Akkulaufzeiten.

Schickes Design und eine übermotorisierte Kamera

Zur Ausstattung gehören auch ein guter Fingerabdruck-Scanner auf der Rückseite, ein Kopfhörer-Ausgang und ein FM-Radio. Eigentlich vermisst man nur drei Dinge: 5G, drahtloses Laden und eine Zertifizierung gegen Wasser und Staub.

Wie dicht das Nokia 5.4 ist, weiss man daher nicht. Insgesamt wirkt es sehr stabil, was auch mit der Rückseite aus Kunststoff zusammenhängt. Die wird nicht so schnell kaputt gehen wie Glas, ist aber leider ein Staubfänger. Sonst ist das Design sehr gelungen. Unser Testgerät in dunklem Violett sieht sehr edel aus, ist anständig verarbeitet und wirkt insgesamt sehr schick.

Bei der Kamera geht der finnische Hersteller leider denselben Weg wie die Konkurrenz. Statt eine Kamera mit einem Sensor einzubauen, der richtig gut ist, kommt eine ganze Armada von vier Linsen und vielen Software-Spielereien zum Einsatz. Und die sind leider jeweils höchstens mittelmässig.

Immerhin: Der 48-Megapixel-Hauptsensor liefert die beste Bildqualität. Bei Tag sehr anständig, bei Dunkelheit mit dem Nachtmodus aber weit von einer sehr guten Handykamera entfernt. Der Ultraweitwinkel löst nur mit 5 Megapixeln aus. Die gute Nachricht: Sie fällt auf den ersten Blick in der Bildsprache nicht ab. Das aber nur auf dem Handyscreen oder auf Social. Lädt man die Fotos herunter, merkt man die deutlich geringeren Details schnell.

Zusätzlich sind zwei 2-Megapixel-Sensoren für Tiefenschärfe und Makro integriert. Auch hier kommt man schnell an die Grenzen. Beim Videofilmen an der schlechten Stabilisierung, bei Effekten an der Hardware, aus der man einfach nicht mehr herausholen kann.

Ist das Nokia 5.4 das perfekte Handy für 230 Fr.?

Insgesamt liefert Nokia mit dem 5.4 ein sehr gutes Einsteigergerät, das ganz klar Prioritäten setzt. Akku, Speicher, Design – das sind die grossen Stärken des Android-Phones. Und natürlich auch das pure Android, das installiert ist und für zwei Jahre Software-Updates und drei Jahre garantierte Sicherheits-Updates sorgt.

Wem Fotos sehr wichtig sind, der sollte etwas mehr Geld investieren. Man kann anständige Fotos mit der Hauptkamera machen, alles andere ist leider nicht so gut, wie der Funktionsumfang einem hoffen macht.